23 Tipps gegen Sodbrennen

Bewährtes aus Schulmedizin und Alternativ-Heilkunde

Sodbrennen ist unangenehm. 25 bis 35 Prozent aller Menschen leiden im Laufe eines Jahres daran.

23 Tipps gegen Sodbrennen

Es entsteht, wenn der saure Mageninhalt in die Speiseröhre zurückfließt, weil der Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre nicht richtig arbeitet. Oft ist falsches Essen der Auslöser von Sodbrennen; ungesunder Lebens­wandel (Stress, Rauchen, Alkohol) kommt auch als Ursache in Frage.

 

  • Empfehlungen der SCHULMEDIZIN bei Sodbrennen: Neu­tralisierung der Magensäure, Protonenpumpen-Hemmer, Säure­hemmer, Operation

  1. Bei leichtem Sodbrennen helfen Antazida; das sind rezeptfreie Arznei­mittel zur Neu­tralisierung der Magensäure (Wirk­stoffe: z. B. Hydrotalcit, Magaldrat); die Einnahme ist auf Dauer problematisch, weil nur die Symptome, aber nicht die Ursachen behandelt werden.
  2. Bei starken Beschwerden werden Mittel verschrieben, die die Produktion von Magensäure begrenzen (Protonenpumpen-Hemmer), Wirkstoffe: z. B. Omepra­zol, Pantoprazol, Esomeprozol.
  3. Ob es bei längerer Ein­nahme von Säure­hemmern bei Sodbrennen (länger als 1 Jahr) zu verstärkten Schenkel­hals­brüchen kommt, wie eine neuere wissenschaftliche Studie ergeben hat, ist noch nicht endgültig bewiesen. Auch für die immer wieder geäußerte Ver­mu­tung, es gäbe einen Zusammen­hang zwischen aluminiumhaltigen Antazida (siehe oben) und Alzheimer gibt es nach dem gegenwärtigen Stand der Wissenschaft keine Hinweise.
  4. Wenn alle Mittel und Maßnahmen gegen das Sodbrennen nichts ausrichten, hilft in vielen Fällen (90 Prozent) nur noch eine Operation. Dabei wird der Schließ­muskel zwischen Magen und Speiseröhre durch eine Manschette verstärkt.

 

  • PFLANZENHEILKUNDE: Tees sollen Sodbrennen lindern

  1. Bewährt haben sich bei Sodbrennen Tees mit Fenchel, Kamille, Melisse und Brennessel.
  2. Wenn Nervosität oder Schlaflosigkeit als Ursache in Frage kommt, empfehlen sich Baldrian-Tee oder -Tropfen.

 

  • HOMÖOPATHIE und Sodbrennen

  1. Folgende homöopathischen Einzel­mittel werden bei Sodbrennen empfohlen: Bismutum subnitricum D4, Robinia D6, Natrium carbonicum D12.
  2. Komplexmittel: z. B. Bismutum Pentarkan von DHU, Gastrin von Klosterfrau, Tamarindus Oligoplex von Madaus.

 

  • Die richtige ERNÄHRUNG bei Sodbrennen: Kein Alkohol, Rauchen, Kaffee, weniger Süßigkeiten, säurehaltige Nahrungsmittel und Salz

  1. Nichts Alkoholisches trinken, weil Alkohol die Spannung des Schließmuskels zwischen Magen und Speiseröhre schwächt und so Sodbrennen ermöglicht; zusätzlich regt Alkohol die Magensäure-Produktion an.
  2. Fettreiches Essen meiden.
  3. Ebenso auf Rauchen und Kaffee verzichten (auch entkoffeinierter Kaffee kann Sodbrennen auslösen).
  4. Statt Kaffee besser Espresso trinken, denn der enthält weniger Gerbsäuren.
  5. Eingeschränkt werden sollte der Konsum von Süßigkeiten und säurehaltigen Nahrungsmittel (Fruchtsäfte, Früchtetees, Essig, Zitrusfrüchte, Johannisbeeren etc.);.
  6. Auch übermäßiges Salzen („nachsalzen“, übersalzene Fertiggerichte) steht im Ver­dacht, Sodbrennen zu begünstigen.
     

  • ASIATISCHE MEDIZIN: Mit Akupressur und Chi Gong gegen Sodbrennen

  1. Von besonderem Interesse in der Traditio­nellen Chinesischen Therapie sind die Aku­pressurpunkte. Bei der Behandlung von Sodbrennen wird der Akupressurpunkt Ma 11 kräftig massiert (1-2 Minuten, mehrmals am Tag). Er liegt auf dem Gelenk zwischen Schlüsselbein und Brustbein.
  2. Empfehlens­wert bei durch Stress verursachten Beschwerden sind Entspannungs­übungen, z. B. Chi-Gong oder Meditation.

  • AUCH DAS SOLL BEI SODBRENNEN HELFEN: Erhöhtes Kopfkissen, Körpergewicht verringern und kein spätes Essen

  1. Als wirksam bei Sodbrennen hat sich das Schlafen auf einem erhöhten Kopfkissen (Keil­kissen) erwiesen.
  2. Manchmal hilft auch das Schlafen auf der linken Seite.
  3. Bewiesen ist: Verringerung des Körper­ge­wichts lindert die Probleme.
  4. Abends möglichst keine schwer verdauliche Kost essen.
  5. Zwischen Abend­essen und Schlafengehen sollten mindestens drei, besser vier Stunden liegen.
  6. Empfehlenswert: leichte körperliche Aktivitäten (spazieren gehen, leichter Dauer­lauf etc.).
  7. Ein „Verdauungsschlaf“ gleich nach dem Essen hingegen begünstigt Sodbrennen. → weiter

Bewertung: 

Durchschnitt: 3.5 (2 votes)