Allergie mit Darmsanierung stoppen

Wenn die schulmedizinische Allergie-Therapie nicht mehr hilft

„In meine naturheilkundliche Praxis kommen immer mehr Allergiker, weil ihnen die schulmedizinische Allergietherapie mit Allergenvermeidung, Antihistaminika, Symptombehandlung mit Augentropfen, Nasen- und Asthmasprays oder Hyposensibilisierung auf Dauer nicht geholfen hat“, sagt Dr. Vera Rosival.

Die Heilpraktikerin aus München geht einen ganz anderen Weg bei der Behandlung von Allergien als die meisten Schulmediziner  – und mit ihr viele Heilpraktiker und naturheilkundlich orientierte Mediziner. „Mein grundlegender Behandlungsansatz besteht darin, den Körper von innen heraus so zu stabilisieren, dass er stark genug wird, um den Allergenen auf angemessene Weise zu begegnen und sich nicht mit einer Überreaktion selbst zu schaden.“

Erst wenn der Darm in Ordnung gebracht worden ist, kann die Allergie zurückgedrängt werden

„Von innen heraus“ muss man ziemlich wörtlich nehmen: Es geht ihr insbesondere um die Darmgesundheit und um die Verdauung. Denn für Vera Rosival ist es keine Frage: „Eine Allergie wird vorrangig durch einen aus dem Gleichgewicht geratenen Stoffwechsel aufrechterhalten.“ Erst wenn der Darm in Ordnung gebracht worden ist, kann die Allergie zurückgedrängt werden.

Der Weg zu einem allergiearmen oder vielleicht sogar allergiefreien Leben geht über drei Stufen. Die erste Stufe ist für die Heilpraktikerin schon die wichtigste: Der Stoffwechsel muss optimiert werden, wozu auch eine basenreiche Ernährung (Gemüse und Obst) gehört. Ihre dringensten Empfehlungen:

Verzicht auf Kuhmilch, kein Zucker und nur Lebensmittel ohne Zusatzstoffe

- Verzicht auf Kuhmilch, weil die vielen Eiweißarten in der Milch „das ohnehin überreagierende Immunsystem des Allergikers zusätzlich belasten“.
- Kein Zucker und keine Süßigkeiten, u.a. weil reichlich Zucker ideale Wachstumsbedingungen für Darmpilze schafft
- Nur Lebensmittel ohne Zusatzstoffe essen. Vera Rosival empfiehlt insbesondere Lebensmittel, „die noch nie eine Fabrik gesehen haben“. Denn die „meisten industriell gefertigten Lebensmittel enthalten eine ganze Reihe von Stoffen, die von Natur aus hier nicht hineingehören. Hierzu gehören Farb- und Konservierungsstoffe, Antioxidationsmittel, Glutamat sowie Sulfite.“

Wenn die Ernährungsumstellung keine Erleichterung bringt, kommt die zweite Stufe: die Darmsanierung. Dass die Darmgesundheit etwas mit Allergien zu tun hat, wussten schon die alten Chinesen: „Je gesünder der Darm ist, umso besser funktioniert die Lunge“, zitiert Vera Rosival aus den Schriften der Traditionellen Chinesischen Medizin. Die Darmsanierung beginnt schon mit einer gesunden Ernährung. Denn zirka 80 Prozent des Immunsystems befindet sich an den Wänden von Dick- und Dünndarm.

Vera Rosival: Nach einer Colon-Hydrotherapie fühlt man sich vitaler

Auf der Empfehlungsliste der Heilpraktikerin stehen u.a. ballaststoffreiche Ernährung mit Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten (ein gesunder Darm braucht einen mechanischen Reiz), und milchsäurehaltige Produkte. Weitere Maßnahmen: Antipilzkur und Darmspülung (Colon-Hydrotherapie). „Erfahrungsgemäß fühlen sich die Patienten nach einer Colon-Hydrotherapie vitaler und sind einfach besser drauf“, so Vera Rosival. Und die Symptome von Allergien würden sich nach ca. zehn Anwendungen deutlich bessern.

Die dritte Stufe heißt: Psyche harmonisieren. Und da reicht es oft schon, sich viel an der frischen Luft zu bewegen. Extreme Beanspruchung und Leistungssport sollten Allergiker aber meiden, sagt die Heilpraktikerin. Denn das ist Stress, der dem Immunsystem nicht gut bekommt und Allergien wieder auslösen kann.

Weitere Tipps und Anregungen in Vera Rosival: „Das natürliche Allergie-Stopp-Programm“, Haug Verlag

Bewertung: 

Durchschnitt: 4.5 (2 votes)

Die Stichworte zu folgenden Themen könnten Sie ebenfalls interessieren: