Kombucha – Mikroorganismen für einen gesunden Darm

Getränke, die das Immunsystem stärken

Kombucha wird als „Lebenselixier“ und Heilmittel für nahezu alle Krankheiten gepriesen. Das Internet ist voll mit satten Versprechungen. Hergestellt wird das Getränk aus dem Kombuchapilz, einem Gemisch verschiedener Bakterien und Hefen, die gezuckerten Tee vergären.

Und in der Tat: Es gibt wissenschaftliche Untersuchungen, die antioxidative und antimikrobielle Fähigkeiten nachweisen. Doch generalisierte Aussagen über die Wirkung sind nur schwer möglich, da es eine Vielzahl von Kombuchapilzen gibt. Selbst hergestellter Kombucha enthält in jedem Fall lebende Mikroorganismen, die positiv auf die Darmflora wirken können.

Anders industriell hergestellter Kombucha: Er wird aus Gründen der Haltbarkeit pasteurisiert. „Dies tötet die Mikroorganismen im Gärgetränk ab – sie werden unwirksam“, so die Verbraucherzentrale Niedersachsen. „Wärmebehandelt“ heißt es dann, wie z. B. im Kleingedruckten bei „Carpe Diem“, einem der Marktführer. Was übrig bleibt ist ein lecker schmeckendes Wellness-Getränk.

Und wie sieht es mit der Selbstherstellung aus? Hier ist auf äußerste Hygiene zu achten und darauf, dass der Kombuchapilz (gibt es im Biohandel) gesund bleibt und nicht verkeimt, was aber trotzdem recht schnell passieren kann.

Bewertung: 

Durchschnitt: 5 (1 vote)

Die Stichworte zu folgenden Themen könnten Sie ebenfalls interessieren: