Professionelle Zahnreinigung: Der Preis sauberer Zähne

Prophylaxe ist zum Luxusgut geworden

Wer Wert auf ein schönes und gesundes Gebiss legt, muss es pflegen. Regelmäßiges Entfernen von Zahnbelägen durch geschultes Personal gehört dazu. Doch es lohnt sich, auf die Preise zu schauen, denn Zahnreinigung kann ziemlich teuer sein.

Zahnreinigung – das hieß bis vor kurzem: Zahnbeläge werden entfernt, dann die Zähne poliert und zum Schluss fluoridiert. Wer heute zum Zahnarzt geht und sich eine Zahnreinigung wünscht, sollte sich auf eine höhere Rechnung gefasst machen. Denn die Reinigung kostete laut neuer Gebührenordnung für Zahnärzte („GOZ 2012“) einiges mehr.

Zahnreinigung ist ziemlich teuer geworden

Erstmals taucht nämlich unter der Gebührennummer 1040 der Begriff „Professionelle Zahnreinigung“ auf. Das war in den Jahren davor nicht so; da wurde ein Großteil der Prophylaxeleistungen über die Gebührennummer 405 („Entfernung harter und weicher Zahnbeläge einschließlich Polieren“) abgerechnet.

Auch wenn das alles ziemliches Fachchinesisch ist – für die, die sich behandeln lassen, hat diese Änderung gravierende Konsequenzen: Denn kostete die Säuberung eines Zahns vor Inkrafttreten der neuen Gebührenordnung 1,40 Euro, so sind es jetzt unter der Überschrift "Professionelle Zahnreinigung" 3,62 Euro pro Zahn (in beiden Fällen ein normaler Schwierigkeitsgrad mit dem Faktor 2,3 unterstellt).

Das macht bei 28 Zähnen gerundet 39 Euro beziehungsweise jetzt 101 Euro.

Natürlich weisen Zahnmediziner darauf hin, dass beide Leistungen überhaupt nicht vergleichbar seien. So ist zum Beispiel bei der "Professionellen Zahnreinigung" die Fluoridierung im Preis schon enthalten – die wurde früher mit 6,46 EUR entlohnt – und auch einige andere Leistungen, die früher separat berechnet wurden – wenn sie denn notwendig waren – sind jetzt immer pauschal im Preis enthalten.

Zur Zahnreinigung ins Zahnkosmetik-Studio? Preiswerter ist es allemal

Da wundert sich der Laie und fragt sich, was ihm denn in den Jahren davor vorenthalten wurde. Da in der alten Gebührenordnung der Begriff „Professionelle Zahnreinigung“ nicht auftauchte – war die Zahnreinigung etwa nicht professionell? Oder ist der Grund für die Betonung, dass jetzt "professionell" gearbeitet wird, die zunehmende Konkurrenz von sogenannten Zahnkosmetik-Studios, die ebenfalls Zahnreinigung anbieten, wenngleich häufig um einiges preiswerter? Professionell dürfte auch da gearbeitet werden. Denn Zahnkosmetik-Studios werden oft von ehemaligen Zahnarzthelferinnen mit entsprechenden Zusatzausbildungen betrieben. Also genau von den Zahn-Expertinnen, die beim Zahnarzt für die "Professionelle Zahnreinigung" zuständig sind.

So sparen Sie Geld: Lassen Sie die Zähne nach der Gebührennummer 4050 und 4055 reinigen

Weil das mit Sicherheit kein Zahnarzt und keine Prophylaxekraft behaupten will, machen wir jetzt folgenden Vorschlag: Wenn Sie den nächsten Prophylaxe-Termin ausmachen, bestehen Sie darauf, dass Ihnen die Zähne nach der Gebührennummer 4050 und 4055 gereinigt werden. Diese beiden Nummern haben die alte Nummer 405 ersetzt. 4050 steht für die „Entfernung harter und weicher Zahnbeläge“ einschließlich Polieren von „einwurzeligen Zähnen“ (Preis: 1,29 Euro pro Zahn). Unter der Nummer 4055 findet sich der Preis für die Behandlung von mehrwurzeligen Zähnen (1,68 Euro).

Prophylaxerechnung: Erst rund 60, jetzt 152 EuroTeure Zahnreinigung: Statt 60 jetzt 152 Euro

Aber sprechen Sie nicht von einer „Professionellen Zahnreinigung“ – da denken alle Praxismitarbeiter gleich an die neue, wesentlich teurere Nummer „1040“. Sprechen Sie vielmehr von der Reinigung Ihrer Zähne zu den Konditionen, die Sie aus den letzten Jahren gewohnt sind. Und wenn das preislich unter der „Professionellen Zahnreinigung“ liegt, dann gibt es auch keinen Grund zu wechseln.

Die reine Zahnsteinentfernung (Entfernung harter Zahnbeläge) kann man sich hierzulande als gesetzlich Versicherter einmal im Jahr auch von der Krankenkasse bezahlen lassen. Doch so richtig glücklich werden Zahnärzte damit nicht, denn von den Kassen bekommen sie dafür nur rund 14 Euro je Sitzung.

Bewertung: 

Durchschnitt: 5 (1 vote)

Die Stichworte zu folgenden Themen könnten Sie ebenfalls interessieren: